Automotive

Die Automobilbranche befindet sich in einem sehr dynamischen Wandel: Neben alternativen Antrieben zur Emissionsreduzierung spielen innovative Assistenzfunktionen, die mittelfristig teilautonomes und langfristig autonomes Fahren ermöglichen, eine immer wichtigere Rolle. Aber auch die Vorhersage von Verbrauch und Verschleiß gewinnt immer mehr an Bedeutung und bildet die Basis für individuell abgestimmte Service- und Inspektionsintervalle.

So finden unsere Sensoren zur Bestimmung von Serviceintervallen und Überprüfung funktions- und sicherheitsrelevanter Systeme immer stärkeren Einzug in die Automobilbranche. Konkret messen und überprüfen sie Füllstand und Qualität von Medien sowie Position und Wegstrecke in Baugruppen. Sie werden unter anderem in folgenden Anwendungen eingesetzt: bei der Abgasnachbehandlung mit AdBlue, der Wassereinspritzung in Motoren, zur Reinigung von Scheiben und Kamerasystemen. Zudem sind sie in Bremsanlagen, den Batterie-Management-Systemen und in verschiedensten Bedienelementen im Fahrzeug.

H2 Sensor

Sensoren für die Leck-Detektion in Fahrzeugen mit Wasserstoff-Antrieb (Messung des prozentualen Volumenanteils von H2 in Luft)

<h2>H2 Sensor</h2>

Fahrzeuge mit Wasserstoffantrieb erfordern ein ausgefeiltes Sicherheitskonzept. Insbesondere die Erkennung eines Lecks in der Wasserstoff-Versorgung ist essentiell, um einen sicheren Betrieb mit dem kritischen Medium Wasserstoff zu gewährleisten. Der H2 Leakage Sensor basiert auf dem sehr robusten und zuverlässigen  TCS-Verfahren und  ist deshalb für diese Aufgabe prädestiniert. Er weist insbesondere eine niedrige Quer-Empfindlichkeit für andere Gase und eine hohe Langzeit-Stabilität auf.

Batterieflüssigkeit-Sensor

Sensor zur Überwachung der Kühlflüssigkeit in direkt gekühlten EV-Batterie-Systemen

<h2>Batterieflüssigkeit-Sensor</h2>

Die Überwachung der Kühlflüssigkeit bei direkt gekühlten High-Performance-Fahrzeug-Batterien ist für einen sicheren Betrieb  solcher Systeme unabdingbar. Speziell der Isolationswiderstand der Kühlflüssigkeit ist ein sehr kritischer Parameter für den sicheren Betrieb der Batterie, aber auch die Überwachungen anderer, sich über die Alterung verändernden Flüssigkeitsparameter ist bei der Bestimmung des optimalen Wartungs-Zeitpunktes hilfreich. AST‘s BCF-Sensor kann neben dem Isolationswiderstand auch die relative Dielektrizitätskonstante, die Dichte und die Viskosität der Kühlflüssigkeit ermitteln.

Hochstrom-/Hochspannungs-Sensor

Isolierter Hochstrom-/Hochspannungs-Sensor für elektrische HV Antriebs-Systeme

<h2>Hochstrom-/Hochspannungs-Sensor</h2>

Ströme im Bereich tausender Ampere zu messen, ist eine herausfordernde Aufgabe. Der von AST entwickelte 3D-Hall-ASIC erlaubt eine vollständig galvanisch getrennte Strommessung, ohne zusätzlichen Leitungswiderstand (Shunt) in den Strompfad einzufügen. Selbst bei Strömen über 1000A ist die Verlustleistung sehr gering und der Temperaturanstieg liegt deutlich unter dem Shunt-basierter Systeme. ASTs 3D-Hall-Technologie ermöglicht den Verzicht auf ferromagnetische Fluss-Leitelemente und vermeidet so störende Hysterese-Effekte. Die Spannungsmessung basiert auf einem isolierten digitalen Highspeed –Interface und erlaubt hohe Abtastraten zur Erfassung hochdynamischer Signale.

Verschleisssensor

Sensoren zur Messung von Verschleiß an mechanischen Baugruppen und Systemen

<h2>Verschleisssensor</h2>

Jede mechanische Baugruppe unterliegt mit zunehmender Nutzungsdauer einem gewissen Verschleiß. Das macht sich unter anderem dadurch bemerkbar, dass Bauteile ihre Geo­metrie verändern oder sich die mechanische Abnutzung in Form von Materialabtrag an der Bauteiloberfläche zeigt. Diese meist unerwünschten Veränderungen treten zum Beispiel an Kupplungen, Getrieben und Bremsen auf. 

Verschleiß an Bauteilen verändert deren Funktion und Wirksamkeit, was zu folgen­schweren Bauteilschädigungen und einem damit verbundenem Ausfall führen kann. In der Praxis bedeutet das dann, über die üblichen Serviceintervalle hinaus, einen zusätzlichen Zeit­aufwand. Was bei der privaten Nutzung eines Fahrzeugs nur ägerlich ist, kostet bei gewerb­lich genutzten Fahrzeugen wie Lastkraftwagen oder Bussen richtig Geld. Denn Stillstand­zeiten sind gleichbedeutend mit Verdienstausfall. Daher versucht man den Verschleiß auf einfach auszutauschende Bauteile einzugrenzen - dies sind sogenannte Verschleißteile. 

Da unsere intelligenten Sensoren kontinuierlich den Verschleiß an sicherheitsrelevanten Bauteilen messen und wir auf Wunsch auch die aktuelle Temperatur ermitteln können, kann durch entsprechende Algorithmen sehr genau vorausgesagt werden, wie sich der Betriebszustand innerhalb der Baugruppe verändern wird. Servicezeiten lassen sich dann individuell optimieren. Beispielsweise können unsere Sensoren in Bremssystemen fest­stellen, ob durch thermische Überlastung eine Bremsscheibe verzogen ist, oder Ver­schmutzungen den Bremskolben in seiner Wirksamkeit einschränken. Pannen und kritische Fahrzustände werden damit vermieden und eine regelmäßige optische Überprüfung ent­fällt. 

AdBlue® Sensors

Sensoren zur Messung des Füllstands und der Harnstoff-Konzentration von Abgasreinigungsflüssigkeit

<h2>AdBlue<sup>®</sup> Sensors</h2>

Die Abgas­nach­behandlung bei Dieselfahrzeugen mit AdBlue® reduziert die ausgestoßenen Stickoxide (NOx) um bis zu 90 Prozent. Die mit dieser Technik ausgestatteten Motoren laufen aber nur, wenn sich ausreichend AdBlue® Flüssigkeit in der vorgeschriebenen Qualität im Vorratsbehälter befindet.

Die Sensoren von AST überwachen den Füllstand im AdBlue®-Tank, damit der Fahrer rechtzeitig nachfüllen kann. Außerdem messen die Sensoren die Qualität von AdBlue®, das aus einer Mischung von Harnstoff (32,5 %) und demineralisiertem Wasser besteht.

Damit wird den gesetzlichen Auflagen Rechnung getragen und es kann zu keinen missbräuchlichen Anwendungen kommen.

Kraft-/ Drehmoment-Sensor

Sensor zur Kraft-/ Drehmomentmessung unter Verwendung gegebener Struktur-Elemente

<h2>Kraft-/ Drehmoment-Sensor</h2>

Die induktiven Kraft-/ Drehmomentsensoren von AST ermöglichen die Verwendung von Strukturkomponenten zur Messung von Kräften und Drehmomenten. Die einwirkenden Kräfte und Drehmomente führen zu minimalen Verformungen der Struktur, die von den empfindlichen Sensoren präzise erfasst werden können. Das Messprinzip basiert auf Wirbelströmen und kann Änderungen der Geometrie im Nanometerbereich erfassen. Die Sensorelektronik kann in das Sensorelement integriert oder über ein Kabel angeschlossen werden. Insbesondere in Hochtemperaturumgebungen ist es sinnvoll, die Elektronikbox getrennt zu halten.

Clear Vision Sensors

Sensoren zur Messung von Reinigungsflüssigkeiten: Füllstand, Temperatur und Frostschutz

<h2>Clear Vision Sensors</h2>

Egal ob der Fahrer sein Fahrzeug noch selbst bedient oder es schon autonom fährt - eine Teilnahme am Straßenverkehr ist nur möglich, wenn die Sicht für Fahrer und optische Assistenzsysteme einwandfrei ist.

Besonders bei schlechten Witterungsverhältnissen kann das nur gewährleistet werden, wenn in der dafür vorgesehenen Reinigungsanlage genügend Flüssigkeit vorhanden ist, die während der Fahrt nicht einfriert.

Die Sensoren von AST messen den Füllstand und die Temperatur im Flüssigbehälter sowie die Konzentration des Frostschutzes (Ethanol/ Methanol). So kann der Fahrer rechtzeitig nachfüllen und seine Fahrt sicher antreten.

Water Injection Sensors

Sensoren zur Messung des Füllstandes und des Reinheitsgrades für Wassereinspritzsysteme

<h2>Water Injection Sensors</h2>

Die Wassereinspritzung ist bei Verbrennungsmotoren ein Verfahren zur Senkung der Temperaturen. Diese Technik wird zur Leistungssteigerung und Senkung des Kraftstoffverbrauchs bzw. der Emissionen eingesetzt.

Um Schäden am Motor zu verhindern, muss sichergestell werden, dass sich jederzeit genügend demineralisiertes Wasser und keine Fremdflüssigkeiten wie Benzin oder Scheibenwischwasser im Wassertank befinden.

Die Sensoren von AST erkennen Fremdflüssigkeiten unter anderem durch eine Leitfähigkeitsmessung, da destilliertes Wasser nicht leitend ist. Auch andere nicht-leitende Flüssigkeiten können sicher erkannt werden.

Batterie-Sensoren

Sensoren zur Messung von Strom, Spannung, Temperatur und Zustand bei Fahrzeugbatterien

<h2>Batterie-Sensoren</h2>

Mit zunehmender Elektrifizierung der Fahrzeuge hat auch die Benutzung der Bordbatterie zugenommen. Unsere Batteriesensoren ermitteln berührungslos mit hoher Genauigkeit den Strom, die Spannung, die Temperatur sowie den Zustand von Starterbatterien. Sie geben Auskunft über Alterungseffekte und können die verbleibende Lebensdauer und Leistungsfähigkeit präzise vorhersagen.

Dadurch lassen sich Pannen aufgrund entladener Batterien vermeiden und der Fahrer weiß genau, wann eine Batterie gewechselt werden muss.

Darüber hinaus hat unser berührungsloses Messverfahren viele Vorteile. Es steht jederzeit zur Verfügung und arbeitet auch in Kombination mit Start-Stopp-Funktionen und anderen emissionsreduzierenden Maßnahmen problemlos zusammen.

Drehschalter

Schalter zur Einstellung von Licht und anderen Funktionen im Fahrzeug

<h2>Drehschalter</h2>

Der Dreh-Lichtschalter ist eines der klassischen Bedienelemente in Fahrzeugen. Die Betätigung führt immer eindeutig zu einem bestimmten Schaltzustand.

Der in der Grundversion dreistufige Schalter regelt Standlicht und Fahrlicht. Es gibt aber auch Schalter, die als Dreh-Zug-Multischalter ausgelegt sind, mit denen sich noch weitere Licht-Funktionen wie Nebelscheinwerfer und Nebelschlussleuchten sowie die Begrenzungs- und Positionsleuchten an Nutzfahrzeigen bedienen lassen.

Unsere sensorbasierten Schalter sind verschleißfrei und auch für große Belastungen und widrige Umwelteinflüsse (z.B. Sand, Staub, Wasser) ausgelegt. Dadurch eignen sie sich besonders für den Einsatz in Nutzfahrzeugen.

Tastenschalter

Gangwahlschalter von Automatikgetrieben zur Ansteuerung der Dauer-Neutral-Rückwärts-Fahrstufen

<h2>Tastenschalter</h2>

Während früher das Fahrzeuggetriebe durch den Gangwahlhebel rein mechanisch über ein Gestänge oder Seilzüge geschaltet wurde, übernimmt heute bei elektrisch angebundenen Automatikgetrieben hauptsächlich der DNR-Tastenschalter die Funktion des Schalthebels.

Unser DNR-Tastenschalter kann so im Fahrzeug positioniert werden, dass er ergonomisch optimal zur Sitzposition des Fahrzeugführers passt.

Aufgrund der Sicherheitsrelevanz werden an DNR-Tastenschalter höchste Anforderungen gestellt. Unsere DNR-Tastenschalter erfüllen den internationalen Standard Automotive Safety Integrity Level C (ASIL-C).

Lenkstockschalter

Zentrales Bedienelement im Fahrzeug

<h2>Lenkstockschalter</h2>

Lenkstockschalter sind Bedienelemente, die an der Lenksäule von Fahrzeugen angebracht sind. Über sie können eine ganze Reihe von Funktionen gesteuert werden. So können Lenkstockschalter durch tangentiale Bewegung mit Rast- oder Tippfunktion (z.B. Fahrtrichtungsanzeige), durch Ziehen (z.B. Lichthupe) oder Drücken mit und ohne Raste (z.B. Fernlicht) auslösen. Weitere Funktionen sind Tempomat und Intervall-Scheibenwischer sowie bei Nutzfahrzeugen Warnleuchte und Retarder.

Unsere sensorbasierten Schalter sind verschleißfrei und auch für große Belastungen und widrige Umwelteinflüsse (z.B. Sand, Staub, Wasser) ausgelegt. Dadurch eignen sie sich besonders für den Einsatz in Nutzfahrzeugen.