Flüssigkeits- & Gas-Sensoren

Die Fluid-/Gassensoren von AST vereinen oft mehrere Messprinzipien in einem Sensor. So ist häufig die Füllstandmessung mit einer Konzentrations/-(Qualitäts-) Messung der Flüssigkeit kombiniert. Bei der Füllstandmessung reichen die eingesetzten Technologien von Ultraschall über kapazitive Systeme, die von außen durch die Behälterwand messen, bis hin zu hydrostatischer Druckmessung. Die Auswahl des geeignetsten Messprinzips erfolgt auf der Grundlage der Kundenanforderungen und der jeweiligen Bauraumsituation.
Für die Konzentrations/-(Qualitäts-) Messung wird neben Ultraschallsystemen häufig eine Messung der Wärmeleitfähigkeit durchgeführt. Sensoren mit dem Stimmgabelprinzip erlauben neben einer hochpräzisen Dichtemessung auch die Messung der Viskosität des Mediums. Die Messung der resistiven und kapazitiven Eigenschaften von Flüssigkeiten rundet das Technologie-Portfolio ab. Anwendung findet die Konzentrationsmessung beispielsweise bei SCR (Messung der Harnstoff-Konzentration) und bei der Bestimmung des Einfrierschutzes der Reinigungsflüssigkeit im Wischwassertank (Messung der Ethanol-Konzentration). Sämtliche AST-Sensoren verfügen über einen µ-Controller und sind so in der Lage, komplexe Algorithmen direkt auf dem Sensor zu berechnen. Ein so entsprechend aufbereitetes Ausgangssignal wird analog oder digital zur Verfügung gestellt. Beispiele für die Anwendung unserer Fluid-/Gassensoren sind die Leckage-Erkennung bei wasserstoffgetriebenen Fahrzeugen oder die Messung der Frostschutzkonzentration in Scheibenreinigungsflüssigkeit.

H2 Sensor

Sensoren für die Leck-Detektion in Fahrzeugen mit Wasserstoff-Antrieb (Messung des prozentualen Volumenanteils von H2 in Luft)

<h2>H<sub>2</sub> Sensor</h2>

Fahrzeuge mit Wasserstoffantrieb erfordern ein ausgefeiltes Sicherheitskonzept. Insbesondere die Erkennung eines Lecks in der Wasserstoff-Versorgung ist essentiell, um einen sicheren Betrieb mit dem kritischen Medium Wasserstoff zu gewährleisten. Der H2 Leakage Sensor basiert auf dem sehr robusten und zuverlässigen  TCS-Verfahren und  ist deshalb für diese Aufgabe prädestiniert. Er weist insbesondere eine niedrige Quer-Empfindlichkeit für andere Gase und eine hohe Langzeit-Stabilität auf.

Clear Vision Sensors

Sensoren zur Messung von Reinigungsflüssigkeiten: Füllstand, Temperatur und Frostschutz

<h2>Clear Vision Sensors</h2>

Egal ob der Fahrer sein Fahrzeug noch selbst bedient oder es schon autonom fährt - eine Teilnahme am Straßenverkehr ist nur möglich, wenn die Sicht für Fahrer und optische Assistenzsysteme einwandfrei ist.

Besonders bei schlechten Witterungsverhältnissen kann das nur gewährleistet werden, wenn in der dafür vorgesehenen Reinigungsanlage genügend Flüssigkeit vorhanden ist, die während der Fahrt nicht einfriert.

Die Sensoren von AST messen den Füllstand und die Temperatur im Flüssigbehälter sowie die Konzentration des Frostschutzes (Ethanol/ Methanol). So kann der Fahrer rechtzeitig nachfüllen und seine Fahrt sicher antreten.

AdBlue® Sensors

Sensoren zur Messung des Füllstands und der Harnstoff-Konzentration von Abgasreinigungsflüssigkeit

<h2>AdBlue<sup>®</sup> Sensors</h2>

Die Abgas­nach­behandlung bei Dieselfahrzeugen mit AdBlue® reduziert die ausgestoßenen Stickoxide (NOx) um bis zu 90 Prozent. Die mit dieser Technik ausgestatteten Motoren laufen aber nur, wenn sich ausreichend AdBlue® Flüssigkeit in der vorgeschriebenen Qualität im Vorratsbehälter befindet.

Die Sensoren von AST überwachen den Füllstand im AdBlue®-Tank, damit der Fahrer rechtzeitig nachfüllen kann. Außerdem messen die Sensoren die Qualität von AdBlue®, das aus einer Mischung von Harnstoff (32,5 %) und demineralisiertem Wasser besteht.

Damit wird den gesetzlichen Auflagen Rechnung getragen und es kann zu keinen missbräuchlichen Anwendungen kommen.

Water Injection Sensors

Sensoren zur Messung des Füllstandes und des Reinheitsgrades für Wassereinspritzsysteme

<h2>Water Injection Sensors</h2>

Die Wassereinspritzung ist bei Verbrennungsmotoren ein Verfahren zur Senkung der Temperaturen. Diese Technik wird zur Leistungssteigerung und Senkung des Kraftstoffverbrauchs bzw. der Emissionen eingesetzt.

Um Schäden am Motor zu verhindern, muss sichergestell werden, dass sich jederzeit genügend demineralisiertes Wasser und keine Fremdflüssigkeiten wie Benzin oder Scheibenwischwasser im Wassertank befinden.

Die Sensoren von AST erkennen Fremdflüssigkeiten unter anderem durch eine Leitfähigkeitsmessung, da destilliertes Wasser nicht leitend ist. Auch andere nicht-leitende Flüssigkeiten können sicher erkannt werden.

Batterieflüssigkeit-Sensor

Sensor zur Überwachung der Kühlflüssigkeit in direkt gekühlten EV-Batterie-Systemen

<h2>Batterieflüssigkeit-Sensor</h2>

Die Überwachung der Kühlflüssigkeit bei direkt gekühlten High-Performance-Fahrzeug-Batterien ist für einen sicheren Betrieb  solcher Systeme unabdingbar. Speziell der Isolationswiderstand der Kühlflüssigkeit ist ein sehr kritischer Parameter für den sicheren Betrieb der Batterie, aber auch die Überwachungen anderer, sich über die Alterung verändernden Flüssigkeitsparameter ist bei der Bestimmung des optimalen Wartungs-Zeitpunktes hilfreich. AST‘s BCF-Sensor kann neben dem Isolationswiderstand auch die relative Dielektrizitätskonstante, die Dichte und die Viskosität der Kühlflüssigkeit ermitteln.

Luftgüte-Sensor

Sensoren zur Erkennung der Luftqualität
<h2>Luftgüte-Sensor</h2>

Luftgüte-Sensoren messen permanent die Intensität, den Verschmutzungsgrad sowie die Anzahl der Geruchsmoleküle in der Abluft. Auf dieser Basis können die Lüfterleistungen  angepasst und ein angenehm frisches Umgebungsklima erzeugt werden.

Durch die kontinuierliche Messung der Luftbelastung sagen unsere Sensoren intelligent voraus, wann Filter getauscht werden müssen oder der nächste Service ansteht.